Die 2. Norddeutsche Meisterschaft im Fischerstechen

Bei der dringend gebotenen Wiederholung der Riesengaudi namens Fischerstechen herrschten nun auch norddeutsche Wetterverhältnisse, die dem Wettkampf zusätzliche Dramatik verlieh. Windböen und Wellengang erhöhten den Schwierigkeitsgrad, manches Kostüm nach dem ersten Wässern ebenso.

Um diesen handgefertigten Pokal sollte nun gerungen werden:

Mit Unterstützung von der Ins Blaue SUP-Station am Werdersee konnten zwei SUP-Boards sowie der Hauptgewinn 2 Stunden SUP-Board-Miete oder ein Einsteigerkurs zur Verfügung gestellt werden. Vielen Dank dafür!

17 Teams hatten sich rechtzeitig für die Teilnahme registriert und erschienen um 11:30 am Sonntag zur Einführung in das Regelwerk.

Die Bremer Stechmusikanten helfen bei der Demonstration der erlaubten Stichzonen
Die anderen Teams schauen gespannt zu.

Die Turnierleitung würfelte die Gruppen aus, drei Vierer- und eine Fünfergruppe mussten zunächst um die ersten beiden Plätze kämpfen, um in das Viertelfinale einzuziehen.

Spannende Matches folgten in hoher Frequenz, die Begeisterung am Strand blieb nicht aus.

Hier im Bild die beiden Teams MSC Küstenwache hinten und die SUPpenBagaluten vorne im Wasser.
Die Tabelle!
Hier überreicht der Modferator Captain Papa Lette dem 2. Norddeutschen Meister im Fischerstechen den Pokal. Das Team MSC Küstenwache war mit dem Fahrrad aus München angereist und war somit sehr gut durchtrainiert und entführt den Norddeutschen Titel nach Süddeutschland! Sachen gibt’s!
Bali’ku Streetfood hatte dann auch gleich leckeres Mittagessen parat und nicht nur die sportlich aktiven Gäste nutzen dieses Angebot.

Die dritten und vierten Norddeutschen Meisterschaften im Fischerstechen sind jetzt schon fest gesetzt für die nächste Saison , einen solchen Spaß darf Mensch sich nicht entgehen lassen!

Alle Fotos sind von Bärbel Lunemann, vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.